Thomas Hellinger Vita

Ein kurzer Überblick über mich, den Träger und Leiter des Haus Höhenruh

Thomas Hellinger, Jahrgang 1970
verheiratet, zwei Töchter

Nach dem Schulabschluss am Nordpfalzgymnasium in Kirchheimbolanden absolvierte ich meinen 20-monatigen Zivildienst in der Mainzer Alten- und Wohnheime gGmbH (damals noch das städtische Mainzer Altenheim).
Es folgte eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Verbandsgemeindeverwaltung Rockenhausen. Als Jahrgangsbester der Verwaltungsschule Kaiserslautern stand es kurz im Raum, ob ich nicht eine Karriere in der öffentlichen Verwaltung beginnen sollte. Aber nach reiflicher Überlegung stellte ich mich dann doch der Verantwortung, irgendwann eine Firma zu übernehmen. Dies passierte schneller als erwartet.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Berufsausbildung im Jahr 1995 startete ich als Heimleiter-Assistent im Haus Höhenruh – im Familienbetrieb, der 1975 gegründet wurde.
Mitte 1996, ein Jahr später, starb überraschend mein Stiefvater Herr Jendras, der Firmengründer, der bisher das Altenheim zusammen mit meiner Mutter Frau Hellinger-Jendras leitete.

Von Null auf Hundert war damals die Devise für mich.

Während der Zeit meiner Assistenztätigkeit bildete ich mich umfangreich fort und absolvierte Betriebspraktikas in der Leitungsebene anderer Einrichtungen.

Am 01.02.1998, im Alter von 27 Jahren, übernahm ich das Haus Höhenruh und führe es seitdem in eigener Trägerschaft und als Heimleiter.

Eine neue Generation übernimmt die Firma. Viele Ideen wollen umgesetzt und Investitionen getätigt werden.

Eine funkgesteuerte Notrufanlage, moderne elektrisch verstellbare Pflegebetten, und neue Möbel wurden in den ersten Jahren angeschafft.  Das Qualitätsmanagement wurde grundlegend überarbeitet und regelmäßige Teambesprechungen eingeführt.

Schnell zeigte sich, dass der Platz für Verwaltung, Fortbildung und Lager nicht mehr ausreichte. Im Jahr 2000 wurde konsequenterweise ein Gebäude angekauft, das diese Funktionen übernahm – das Haus III Verwaltung. Durch diese Maßnahme konnte im Haupthaus Haus I ein neuer Heimplatz im Einzelzimmer geschaffen werden.

Die folgenden Jahre standen voll im Zeichen der internen Qualitätsverbesserung, ein stetiger Prozess, der nie abgeschlossen sein wird.

Unterstützt in allen Maßnahmen werde ich in den letzten Jahren von meiner Ehefrau Dorit Hellinger-Thorausch – als Heimleiter-Assistentin und Leiterin der Hauswirtschaft.

Aktuell im Jahr 2017 stehen wieder umfangreiche Neuerungen an:

Ab dem 01.01.2017 wird das Haus Höhenruh durch zwei zusätzliche Betreuungskräfte unterstützt, die sich verstärkt um die Wünsche und Bedürfnisse unserer Gäste kümmern.

Eine große Investition war die Modernisierung der hauseigenen Küche u. a. mit einem Heißluftdämpfer und einer neuen Haubenspülmaschine der Firma Hobart.

Die umfassendste Maßnahme im Jahr 2017 ist jedoch die Umsetzung der Brandschutzmaßnahmen. Eine neue Brandmeldeanlage mit aktuellen Brandmeldern in jedem Zimmer, ein zusätzlicher Fluchtweg mit einer Stahlaußentreppe, neue Rauch- und Brandschutztüren und Kennzeichnung/Beleuchtung der Flucht- und Rettungswege wurden geplant bzw. durchgeführt.

Die letzten 20 Jahre waren ereignisreich. Meine Familie und ich sind gespannt, welche Herausforderungen in der Zukunft gemeistert werden wollen und welche unserer Ideen schnellst möglich umgesetzt sein werden.